Homepage


Neue Beiträge

Shadowrun returns
von: Cedric 25. Apr 2012, 16:52 zum letzten Beitrag 25. Apr 2012, 16:52

German HipHop
von: Cedric 14. Mär 2012, 10:50 zum letzten Beitrag 14. Mär 2012, 10:50

Der Postillon
von: Cedric 2. Dez 2011, 12:31 zum letzten Beitrag 2. Dez 2011, 12:31


Suche

  


Bot Tracker

Google [Bot]
25. Sep 2017, 03:54
Exabot [Bot]
19. Aug 2017, 16:33
Yahoo [Bot]
20. Jul 2017, 10:54
MSNbot Media
14. Mai 2017, 16:50
Alexa [Bot]
17. Jan 2017, 03:42


Kategorien


Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Ihr wollt über eine Kampagne aus Spieler- oder Spielleitersicht berichten? Hier ist der Ort dafür!

Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 6. Okt 2009, 12:39

Tales from the Shadows
2072
Eine Shadowrun 4 Kampagne


Übersicht
Seattle Ende 2071 - die Stadt bemüht sich gerade, sich von den sprunghaften Veränderungen und Krisen der letzten zwei Jahre zu erholen. Die Unruhen nach der Offenbarung der Technomancer und der K.I.s. Das Chaos, als die neue Droge Tempo wie eine Seuche über die Welt schwappte. Während die einfachen Bewohner am Beginn der kalten Jahreszeit einen furchtsamen Blick an den wolkenverhangenen Horizont werfen und auf einen ruhigen Winter hoffen, räumen die Cops von Lone Star ihre Schreibtische und Reviere und geben den Polizeidienst an den neuen Sheriff in der Stadt ab - Knight Errant. Doch neue Veränderungen werfen ihre Schatten voraus und lassen erahnen, dass auch 2072 kein ruhiges Jahr in Seattle werden wird...

Handelnde Charaktere - Spielercharaktere

Grey (Mensch, Hermetischer Magier)
Als Jomungaard 2064 die Matrix zum Absturz brachte und so den Crash 2.0 auslöste, war der hermetische Magier Grey gerade online und führte eine Recherche im Magicknet durch. Er hatte keine Chance, sich auszuloggen, als der Wurm sich durch die Server des Magicknet fraß. Mehrere Tage war er in der Matrix gefangen, in einer digitalen Hölle, die von endloser Schwärze abgelöst wurde, als man ihn endlich fand und von der Matrix trennte. Schnellvorlauf nach 2071: Nach sieben Jahren in einer Pflegeeinrichtung für Crash-Opfer, in der er unter dem Namen John Doe #2064-715 vor sich hin vegetierte, wurde die Schwärze des Komas durch eine grelle Lichtgestalt erhellt und Grey kehrte in eine Welt zurück, in der alles verschwunden schien, was er zu kennen glaubte. Mit nur einem Freund und wenig Ausrüstung bemüht sich Grey seit dem, wieder Fuß in den Schatten von Seattle zu fassen...

Slick (Zwerg, Söldner)
Anfang 2064 setzte der Fahrer des Runnerteams, zu dem Slick gehörte, das gestohlene Fluchtfahrzeug gegen eine Wand. Der Fahrer starb, die anderen Runner setzten sich ab und Slick blieb im Wrack eingeklemmt zurück. Da bei ihm die Werkzeuge gefunden wurden, mit dem der Wagen geknackt werden konnte, wurde Slick zu fünf Jahren Gefängnis wegen Autodiebstahls verurteilt. Durch das Chaos nach dem Crash wurden sieben Jahre daraus und als die Gefängnisverwaltung feststellte, dass Slick zwei Jahre zulange eingesessen hatte, unterbreiteten sie ihm einen Deal: Schweigegeld und Löschen seiner kriminellen SIN, wenn er einfach die Klappe hielt und sich absetzte. Slick nahm den Deal an und kehrte so Ende 2071 wieder in die Welt und in die Schatten zurück.

Aleph (Elf, Hacker)
Der arrogante Elfenhacker Aleph ist der einzige erfahrene Runner, den Grey für sein Team rekrutieren konnte. Der extrem fähige und gut ausgerüstete Hacker war ein Gewinn für das Team, da er sich nicht nur in der Matrix sondern auch in der wirklichen Welt seiner Haut zu erwehren weiss. Bisher haben Grey und sein Team beschlossen, aufgrund seiner Fähigkeiten über seine Arroganz und seine leicht rassistische Einstellung gegenüber allem nicht-elfischen hinwegzusehen...

Nigel (Ork, Adept)
Nigel ist eine Seltenheit, ein aus Tir Na Nog stammender Ork, und der Neuzugang in dem Runnerteam. Der auf den Nahkampf mit dem Claymore spezialisierte Adept gehörte früher als Schläger zum organisierten Verbrechen in Tir Na Nog, doch nachdem seine Organisation zerschlagen wurde, flüchtete er nach Nordamerika und tauchte in den Schatten von Seattle unter. Er erledigte einige Jobs für Liam, bevor er von diesem als Ersatz für den ausgeschiedenen Bull an Grey und sein Team vermittelt wurde.


Handelnde Charaktere - Gastspielercharaktere

Spades (Mensch, Ex-Go-Ganger)
Der blauhaarige Strassenschläger Dan war früher Mitglied einer kleineren Go-Gang an der Gebietsgrenze der 405 Hellhounds. Nachdem ein Krieg zwischen seiner und einer anderen kleineren Gang mit der nahezu vollständigen Auslöschung beider Gangs und der Übernahme deren Turfs durch die 405 Hellhounds endete, arbeitete der zähe Mensch zunächst als Rausschmeisser und Kurier, rutschte dann aber nach und nach in die Schatten ab. Seit die Vory seinem Hobel eine neue Lackierung verpasst haben, hat er den Spitznamen "Spades" weg - schließlich ist ein in blaue Flammen gehülltes Pik-Zeichen das auffälligste Merkmal dieser Lackierung...

U-Turn (Elf, Schmuggler)
Nach einer misslungenen Schmuggelaktion in Denver wurde sein Flugzeug festgesetzt und U-Turn setzte sich nach Seattle ab und tauchte unter. Dort schraubt der Elf mit den kurzgeschnittenen Haaren in einer kleinen Werkstatt in Downtown an Fahrzeugen oder übernimmt einige Kurierjobs. In letzter Zeit hat er angefangen, auch einige schattigere Jobs zu übernehmen.

Nobody (Mensch, Ex-Ganger)
Nobody ist ein ehemaliges Mitglied der Hermanos de Culebra, einer Gang aus Tacoma, wird aber immer noch als "Aficionado" der Gang betrachtet. Der Ganger ist vielleicht nicht schnell oder stark vercybert, dafür zäh und im Umgang mit vielen Waffen geschult. Er kennt Tacoma wie seine Westentasche und auch wenn er nicht sonderlich gebildet ist, so ist er doch lernfähig. Er hat sich Grey und dessen Team angeschlossen, um alles darüber zu lernen, was man zum Arbeiten und vor allem zum Überleben in den Schatten benötigt.

Bull (Troll, Strassensamurai)
Der breit gebaute, muskolöse Troll Bull stammt aus dem Salish Sidhe Council. In seinem Verhalten finden sich Hinweise darauf, dass er früher für das Militär der NAN gearbeitet hat, wie es jedoch zu seinem Exil in den Schatten von Seattle kam, ist unbekannt. Auch wenn er kein Experte in Schattenarbeit ist, so ist er jedoch lernfähig und eine sichere Bank in Feuergefechten - sei es mit seiner Ares Predator, seinem AK-97 oder seinen beiden Troll-Size Katanas...

Handelnde Charaktere - Nichtspielercharaktere
Jasmine Takanave - Menschliche Taliskrämerin
Boulder - Troll Ex-Kopfgeldjäger
Mimicry - Elfische Technomancerin
Cedric Wooden - Elfischer Schamane (Cameo)
Hunter - Orkischer Schieber und Ex-Runner
Cassie - Orkische Barkeeperin im The Jinky Fish
{unbekannt} - {unbekannt}
Nicolai Lundgaard - Menschlicher Exec bei Maersk
Liam - Menschlicher Schieber
Mr. Crane - Menschlicher Mr. Johnson
Nabo - Orxploitation Rapper
{unbekannt} - Menschliche Ms. Johnson
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 11. Okt 2009, 12:56

Teil 1 - Lazarus


Run 1.01 - The Tale of the Three Suitcases
Zeitraum: 18. Sept. 2071 - 19. Sept. 2071

Im The Jinky Fish, einer eher mittelmäßigen Runnerbar in den Redmond Barrens, treffen sich fünf Runner mit ihrem Mr. Johnston, ebenfalls ein Runner namens Boulder. Dieser hat in letzter Zeit einige Rückschläge im Bezug auf sein eigenes Team erlitten (so sagen es zumindest die Gerüchte in den Schatten) und tritt daher als Vermittler auf, der Teams zusammenstellt oder engagiert und diese dann für Aufträge an Mr. Johnsons weiterleitet. Dieses Mal hat er ein komplett neues Team, bestehend aus den Runnern Grey, Slick, Nobody, Aleph und Bull zusammengestellt und hat für das Team einen knackigen Auftrag:
Sie sollen einen Koffer stehlen, der an dem Handgelenk eines Yakuza-Kuriers befestigt ist. Dieser wird am nächsten Tag gegen 20 Uhr an Pier 49 in Downtown Seattle in Begleitung zweier Leibwächter mit einer Fähre eintreffen und dort auf fünf weitere Yakuza treffen (drei Sicherheitsleute und zwei Fahrer). Die acht Yakuza werden sich mit zwei schwarzen Mercedes E-160 über die I-90 und die I-405 zu Madame Wu's Teahouse in Bothell (Bellevue) begeben und dort den Koffer übergeben. Der Koffer darf jedoch niemals in Bothell ankommen. Dafür bekommt das Team 5.000 Nuyen pro Person (1.000 davon im Voraus), 5.000 Nuyen Spesen und zwei Fahrzeuge, die ihnen vom Mr. Johnson geliehen werden.
Sowohl die Fahrstrecke als auch die Tatsache, dass die Yakuza als freie Mitarbeiter respektive Kunden von einer kleinen Sicherheitsfirma namens Sakata Security Services (eine 100%ige Tochter der Yakuza) geführt, erleichtert die ganze Sache nicht gerade. Das Team, vor allem der Magier Grey, überlegen lange, wie und wo sie den Konvoy abfangen und kommen schließlich zu dem Ergebnis, dass sie besser nach einer anderen Gelegenheit suchen, den Koffer an sich zu bringen als während der Fahrt über die beiden Interstate Highways. Eine Schiesserei an einem Pier in der Seattler Innenstadt, direkt neben dem Night of Wrath Memorial an den Resten von Pier 50, erscheint ihnen auch nicht gerade ansprechend, also beschliessen sie, zunächst Infos für einen Hit auf der Fähre zu sammeln.
Der Hacker Aleph hackt zunächst die Kundendaten von Sakata Security Services und lässt nebenbei noch andere Daten mitgehen, um sein Interesse an dem Koffertransport zu verschleiern. Dabei greift das Team nicht nur Infos über die Fährenverbindung ihrer Zielpersonen ab, sie bekommen auch noch einen Auftrag des Oyabun der Goldenen Chrysantheme, einer der mächtigstens Yakuza-Clans in Seattle, in die Finger: Lieferung einer ca. 160 cm langen und 55 kg schweren Tasche an einen Mr. Concrete Column auf einer Baustelle in Seattle Downtown. Die Runner beschliessen, bei dieser Transaktion dazwischenzufunken, um so Sakata Security Services glauben zu lassen, dass es bei dem Hack ihres Systems nur um diese Transaktion ging und dass die Sache mit dem Koffer immer noch sicher ist.
Das Team versteckt sich auf der Baustelle und beobachtet, wie ein schwarzer Mercedes E-160 mit vier Asiaten im Inneren in der Nähe eines frisch gegossenen Fundaments anhalten, aussteigen und etwas aus dem Kofferraum holen wollen. Die Runner greifen an, machen die vier Yakuza nieder, plündern den Wagen und die Leichen, greifen sich die große schwarze Tasche, versenken die vier Leichen im Fundament und schicken den Wagen per Autopilot auf eine Tour durch Triaden-Gebiet in Tacoma. Dann begutachten sie schnell den Inhalt der Tasche, der sich als die fünfzehnjährige japanische Technomancerin Mimicry entpuppt, die den Yakuza mächtig auf die Füße getreten ist und dafür ein Bad im Beton nehmen sollte. Die Runner tauschen Kontaktinformationen mit der Kleinen aus, erinnern sie daran, dass sie ihnen einen Gefallen schuldet und bittet sie noch, Hinweise darauf zu hinterlassen, dass sie entkommen ist und von einem Runnerteam befreit wurde - sie hoffen, so der Illusion, dass es nur um Mimicry ging, mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen.
Dann begutachten die Runner die anderen Daten, die Aleph aus dem System von Sakata Security Services entwendet hat: Der Kofferträger und seine beiden Begleiter besteigen in Vancouver die Fähre, der letzter Zwischenhalt dieser Fähre vor Pier 49 in Downtown ist Vashon Island in Outremer. Das Team beschliesst, in Vashon Island auf die Fähre zu steigen und auf der Fähre den Koffer zu entwenden. Sie informieren sich noch über Bauart und Sicherheit der Fähre und machen sich dann daran, den Run durchzuziehen.
Als Operationsbasis auf der Fähre mieten sie den VIP-Bereich und Aleph beginnt von dort, die Sicherheitssysteme der Fähre zu übernehmen. Er scannt die Kameras und macht so die drei Zielpersonen ausfinding. Dabei kann er bestätigen, was Grey von Anfang vermutet hatte: Jeder der drei Asiaten hat einen identisch aussehenden Koffer am Handgelenk befestigt. Mit Hilfe eines Zaubers bringt Grey einen der Yakuza dazu, plötzlich aufs Klo zu müssen. Leider müssen die Runner feststellen, dass alle drei zusammen aufs Klo gehen und während der eine über der Kloschüssel hängt, stehen die anderen beiden vor der Tür Wache. Mit einem weiteren Zauber muss ein weiterer Yakuza sich plötzlich übergeben und bevor der dritte Verdacht schöpfen kann, wird er schon ausser Gefecht gesetzt. Durch den erschöpfenden Einsatz mehrerer Geister und Zauber gelingt es dem Team tatsächlich, alle drei Yakuza auszuschalten (zwei sind tot, einer schwerz verletzt und bewusstlos) und gerade alle drei Koffer an sich zu bringen, bevor die Schiffssicherheit auf sie aufmerksam wird - trotz der Tatsache, dass einem der Yakuza eine mit EX-Explosivmunition geladene Eichiro Hatamoto II Schrotflinte beim Abfeuern in den Händen explodiert eine milde Panik im Toilettenbereich auslöst. Die Runner entkommen jedoch problemlos vom Schiff, da die Sicherheit zu lange braucht, um genau herauszufinden, was zum Teufel gerade auf dem Klo passiert ist. Knight Errant trifft zwar ein, kurz nachdem die Runner die Fähre und den Pier verlassen haben, jedoch sind die Runner mit der Ware längst im Verkehrsgewühl von Downtown untergetaucht und verschwunden, als die Knight Errant-Beamten die zwei Leichen auf dem Klo entdecken. Die Übergabe der Koffer an Boulder verläuft reibungslos und die Runner setzen sich mit ihrer Bezahlung ab und beschliessen, in Zukunft eventuell wieder zusammenzuarbeiten.
Einen Tag später erfahren die Runner, dass der Überlebende Yakuza von einem Heckenschützen erschossen wurde, als er gerade in einen Streifenwagen verladen werden sollte. Außerdem finden sich in den Medien Hinweise darauf, dass ein Team von Knight Errant Ermittlern auf der Fähre war - möglicherweise haben sie sogar die drei Kofferträger beobachtet. Was einige Fragen aufwirft, darunter zum Beispiel: Warum ist dieser Run dann trotz des Lärms so glatt gelaufen?
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 16. Okt 2009, 12:38

Run 1.02 - The Tale of the Midnight Explosion
Zeitraum: 26. Sept. 2071 - 28. Sept. 2071

Grey ist gerade bei seiner Taliskrämerin Jasemine unterwegs, als er einem Gesicht aus alter Zeit begegnet: Cedric Wooden, elfischer Hundeschamane und ein ehemaliger Toprunner. Inzwischen lässt er es ein wenig ruhiger angehen, verwendet jedoch seine Fähigkeiten und Connections weiter, um organisatorisch weiter in den Schatten zu arbeiten. Nach kurzem Smalltalk rückt Cedric mit der Sprache darüber raus, was ihn ursprünglich in Jasemines Laden geführt hat: Ein befreundeter Schieber hat ihn darum gebeten, für einen Auftrag einige Talente zu empfehlen, vor allem magische. Eigentlich war Cedric auf der Suche nach einem bestimmten Strassenmagier, aber er bietet Grey den Job an und ist sehr erfreut als er hört, dass Grey sogar ein Team in der Hinterhand hat...
So lernen Grey, Slick, Aleph, Bull und Nobody das Hideout kennen, eine kleine Runnerkellerbar in Downtown und kurze Zeit später auch deren Besitzer, den Schieber Hunter. Ehemals eine große Nummer in Miami kam der hochgewachsene Runner nach einem Zerwürfnis mit seinem Team nach Seattle, baute das Hideout auf und arbeitete nebenbei weiterhin in den Schatten. Nach dem Crash 2.0, bei dem er sich beinahe das Hirn gegrillt hatte, zog er sich teilweise aus den Schatten zurück und begann, mehr und mehr als Schieber zu arbeiten. Nach einer Verletzung auf einem Run während der Tempo-Affäre Anfang 2071 zog er sich endgültig als Runner aus den Schatten zurück.
Hunter setzt sich zu dem Team in eine Nische und zeichnet ihnen eine grobe Skizze davon, was er über den Run weiss: Zerstörung, akzeptabel bezahlt, mittleres Risiko. Das Team bekundet Interesse und Hunter schickt sie weiter zu dem Treffen mit dem Johnson. Ort und Zeit: 22 Uhr im Da Vinci, einem italienischen Restaurant der gehobeneren Mittelklasse. Grey ist ein wenig besorgt wegen einer möglichen Mafiaverbindung, aber Alephs Recherchen enthüllen nur, dass das Restaurant im Moment wegen Renovierung geschlossen ist. Das Team trifft noch ein paar Vorbereitungen und macht sich dann auf den Weg.
Mr. Johnson entpuppt sich als gepflegter Zwerg mittleren Alters, der umgeben von Kellnern und Leibwächtern im hinteren Teil des Restaurants auf das Team wartet. Der Job ist recht einfach zu beschreiben: Die Runner sollen in eine Nebenstelle der Seattler Datenverwaltung der Firma UCAS Compustat in Renton eindringen und alle dort vorhandenen Nexi zerstören und so das Firmennetzwerk lahmlegen. Das Einfache an der Sache ist, dass diese spezielle Niederlassung noch eine zentralisierte Verteilung ihrer Nexi verwendet - es gibt einen zentralen Serverraum, in dem alle Nexi dieser Niederlassung stehen - inklusive der Backupserver. Das Schwere an der Sache ist, dass der Run innerhalb der nächsten vier Tage über die Bühne gehen muss - und dass die Zerstörung der Nexi zwischen 23:30 Uhr und 0:30 Uhr an dem entsprechenden Tag stattfinden muss. Dafür bietet der Johnson dem Team 40.000 Nuyen, davon 10.000 Nuyen im Voraus. Zusätzlich bekommen die Runner 10.000 Nuyen Spesen (den Rest davon können sie behalten) und ein paar Kilo Sprengstoff mit Zündern, auf Wunsch auch fertig vorbereitet. Nach kurzen Verhandlungen treibt Grey die Bezahlung auf 50.000 Nuyen plus 10.000 Nuyen plus den Sprengstoff hoch und das Team nimmt an.
Mit zwei Credsticks mit jeweils 10.000 Nuyen, einem Chip mit ein paar ersten Informationen über UCAS Compustat und einem Kontakt für die Übergabe des Sprengstoffs bewaffnet machen sich die Runner an die Arbeit. Sie sichten die Informationen auf dem Chip und Aleph beginnt, die Matrix nach Informationen zu durchforsten. Das Ziel des Teams ist ein zehn Stockwerke hohes Gebäude gegenüber des Heatherdowns Park in Renton. Kein Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach, Park vor und Parkplatz mit Tiefgarage darunter neben und Liefereinfahrt hinter dem Gebäude. Keine magische Sicherheit, sonst nur Kameras, Magschlösser und ein Umweltkontrollsystem. Zuständig für die Sicherheit ist eine Firma namens Minami Seattle Security Inc., die - genau wie UCAS Compustat - eine Tochterfirma des AA-Konzerns Minobe ist. UCAS Compustat stellte vor dem Crash 2.0 Cyberdecks, Cyberterminals und Server her und entwickelte Software- und Hardwarelösungen für Netzwerke - seit dem Crash 2.0 konzentrieren sie sich fast vollständig auf den letzteren Bereich.
Während Aleph vor einigen Schwierigkeiten steht an einen Grundrißplan des Gebäudes mit allen möglichen Sicherheitsinformationen ranzukommen und sich mit der Sicherung einiger geheimerer Projekte von UCAS Compustat rumschlägt, bemühen sich die anderen Charaktere, einen Plan zu entwickeln. Nachdem die Informationen des Johnsons, dass sich der "Serverraum" im 7. Stock befindet, bestätigt sich, und man feststellt, dass die Fassade und Bauweise des Gebäudes es vor allem für Bull schwer machen würden, durch ein Fenster einzudringen, beschliessen die Runner, sich mit Enterhakenpistolen von einem nebenstehenden Gebäude aus aufs Dach abzuseilen und durch das Treppenhaus einzudringen. Sie bereiten genügend Sprengstoffpäckchen für die Sprengung des Serverraums vor - und dafür, die Seile der Fahrstühle zu sprengen.
Das Eindringen - gedeckt durch Aleph - verläuft zwar relativ erfolgreich, aber dennoch wecken die Runner bald die Aufmerksamkeit der Gebäudesicherheit. Der erste Versuch der Sicherheit, ein Team auf die Etage der Runner zu bringen, wird von einem Feuerelementar von Grey zunichte gemacht, der den Großteil der Sicherheitsleute im Aufzug nach oben umbringt und einen schwer verletzten Sicherheitsmann zum Rückzug in die Sicherheitszentrale im Keller zwingt. Die Sicherheit ruft nach Unterstützung und schickt ein zweites Team durch eines der Treppenhäuser nach oben, wo es zu einer zweiten Konfrontation mit den Runner kommt. Durch den geschickten Einsatz von Handgranaten, Geistern und Zaubern können die Runner auch diese Konfrontation für sich entscheiden, setzen sich ab und jagen die Nexi knapp im Zeitrahmen in die Luft. Während zwei Wasserlementare gefolgt von zwei Ares Citymaster Truppentransportern das Gebäude erreichen, sprengen die Runner noch als Abschiedsgruß die Fahrstühle und setzen sich ab.
Der Johnson ist erfreut darüber, dass der Auftrag so gut gelaufen ist und bezahlt bereitwillig - und auch Cedric und Hunter sind froh, dass das Team den Auftrag erfolgreich absolviert hat. Währenddessen wird in den Medien von einem Terroranschlag auf UCAS Compustat spekuliert...
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 17. Okt 2009, 15:01

Run 1.03 - The Tale of the Hell's Kitchen Foray
Zeitraum: 29. Sept. 2071

Einen Tag nach dem Run auf UCAS Compustat gehen Grey, Slick, Bull und Nobody in einem besseren Restaurant in Downtown essen. Zwei Telefonanrufe unterbrechen jedoch die Ruhe: Zunächst verschwindet Grey nach einem Anruf mit einem gemurmelten Hinweis auf "Familie", danach meldet sich bei Slick der Schieber Marv: Er hat einen Eilauftrag für Slick, sofern er noch ein paar kampftaugliche Leute und einen Fahrer auftreiben könne. Kampftaugliche Leute seien kein Problem, erwidert Slick, aber einen Fahrer habe er nicht zur Hand. So stösst durch Marv vermittelt der elfische Ex-Schmuggler und Fahrer U-Turn zum Team. Der Auftrag, den die vier Runner gemeinsam erledigen sollen, ist der Transport einer Kiste aus Hell's Kitchen zum Flughafen SeaTac.
Während Slick, Bull und Nobody sich auf die Verteidigung vorbereiten, hat U-Turn seine Probleme, einen Weg für seinen GMC Bulldog zum Abholpunkt in Hell's Kitchen: Auf der Hauptstrasse spielen gerade zwei Go-Gangs fangen und zwei der Nebenwege sind von Lava unterspült. Schließlich ermöglicht es ihm seine teure Kartensoftware, eine Nebenroute zu finden, die halbwegs anständig zu befahren ist. Gerade rechtzeitig kommt das Team durch den aufgeheizten Nebel am Abholpunkt an. Während U-Turn über seine Sensoren die Umgebung im Auge behält, steigen die anderen aus und und gehen zu einem Tor, vor dem eine uralte Konsole mit einem Telefonhörer und einer Wählscheibe steht. Nach einigen Kommunikationsschwierigkeiten lädt schließlich ein ferngesteuerter Gabelstapler eine ziemlich große Kiste in den Bulldog, während die Umgebung von Drohnen überwacht wird, von denen einige über militärisches ECM zu verfügen scheinen. Die Kiste ist - wie U-Turn überrascht feststellen muss - mit radarabweisender Beschichtung versehen und verfügt über Luftlöcher - wie Bull und Nobody schnell entdecken, als sie sich neben der großen Kiste in den Bulldog quetschen. Slick setzt sich auf den Beifahrersitz und los geht die Tour zum SeaTac.
U-Turn sucht nach einer alternativen Route, da ihm die ganze Geschichte nicht ganz geheuer ist, aber seine Kartensoftware gibt in der Beziehung nicht viel her. Schließlich rumpelt der Bulldog über eine schuttbedeckte Nebenstrasse und U-Turn macht sich Sorgen darum, dass sie einmal während der Fahrt die Hauptstrasse (also den Spielplatz der Go-Gangs) kreuzen müssen. Und es passiert, was passieren muss: Die Runner geraten mit der Go-Gang The Jokerz aneinander und liefern sich eine Schiesserei und Verfolgungsjagd mit den Gangern. Mehrere Motorräder und Go-Ganger bleiben dabei auf der Strecke, während U-Turns Van einige Dellen abbekommt und U-Turn darüber flucht, dass er die Geländemodifikation aus dem Fahrzeug entfernt hat - er schafft es kaum, den Van auf der schuttbedeckten Strasse zu beschleunigen.
Schließlich greift sogar der Anführer der Jokerz selbst ins Geschehen ein und langsam wird es eng für die Runner. Gehetzt von einem Psychopathen auf einem mit zwei Leichten Maschinengewehren und einer Selbstmordsprengladung ausgestatteten Motorrad, der sich im Feuerschatten des Geschützturms befindet, gerät das Team langsam ins Schwitzen, doch U-Turn schafft es, in das Gebiet der konkurrienden Gang überzuwechseln, deren Feuer den Joker zum Rückzug zwingt.
Nach einem kurzen Zwischenhalt knapp ausserhalb von Hell's Kitchen, bei dem einige eher kosmetische Schäden an der Karosserie des Bulldog beseitigt bzw. kaschiert werden, fährt die Gruppe weiter Richtung SeaTac. Der Rest der Fahrt verläuft glücklicherweise ereignislos, auch wenn was immer die Runner transportieren durch die etwas ruckelige Fahrt während der Auseinandersetzung mit den Jokerz wach geworden ist. Aggressives Knurren dringt aus der Kiste an die Ohren der Runner, ebenso wie sich der Innenraum des Vans mehr und mehr mit dem Geruch nach nassen Pelz füllt. So sind die Runner froh, ihre Fracht nur etwas später am entsprechenden Tor von SeaTac abzugeben, ihre Bezahlung zu kassieren und sich absetzen zu können.
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 25. Okt 2009, 21:56

Run 1.04 - The Tale of the Accounting Clerk in Distress
Zeitraum: 13. Oktober 2071 - 17. Oktober 2071

Zwei Wochen nach der Geschichte in Hell's Kitchen trifft Aleph überraschenderweise Mimicry beim Mittagessen in seinem bevorzugten Restaurant. Sie hält sich nicht lange mit Smalltalk auf und kommt sofort zur Sache: Sie benötigt ihn und seine Leute, um einen Auftrag für sie durchzuführen. Extraktion, freiweilliges Ziel, gute Bezahlung. Wenn das Team Interesse hätte, dann solle sich Aleph bei ihr melden und sich dann mit ihr um 20 Uhr im Modem Hack & Coffee Shop in Downtown treffen. Sie reicht Aleph eine holographische Visitenkarte, verabschiedet sich und verlässt das Restaurant. Aleph ruft kurz beim Team durch und sagt Mimicry dann, dass sie zu der Geschäftsbesprechung kommen werden.
Das Modem Hack & Coffee Shop ist ein Cafe Schrägstrich Computershop, in dem sich die Wireheads der Innenstadt treffen. Das Team, bestehend aus Aleph, Grey, Slick und Bull, gehen getrennt rein - Bull dient als Rückendeckung, während sich die anderen drei mit Mimicry treffen. Die blutjunge Asiaelfe erläutert den Run: Eine Angestellte der mittleren Gehaltsstufe aus der Datenverwaltung des AA- Konzerns Maersk möchte ihrer Konzernfamilie innerhalb der nächsten zwei Wochen den Rücken kehren. Das Team soll sowohl die Abholung durchführen als auch die Zielperson für zwei Tage vor körperlichen, magischen und matrixtechnischen Aufspürversuchen abschirmen, bis ein zweites Runnerteam übernimmt und die letzten losen Enden verknüpft - sprich: ihre SIN löscht und die Gewebeproben stiehlt, die bei Maersk von ihr eingelagert sind. Das Team erhält dafür 75.000 Nuyen, davon 10.000 Nuyen im Voraus. Allerdings müssen sie davon auch eventuelle Spesen bezahlen. Grey drückt die Anzahlung noch auf 15.000 Nuyen hoch, dann nimmt das Team den Auftrag an.
Zuerst leuchten sie ihre Zielperson, Joan Green (Mensch, 25 Jahre), gründlich ab. Sie arbeitet in der Datenverwaltung der Maersk Towers in Seattle Downtown und wohnt in einem Maersk-Wohnpark am Rand von Snohomish, in der Nähe des Malthby Parks. Zur Arbeit und wieder nach Hause fährt sie mit ihrem eigenen Wagen, einem leicht getunten BMW 400 GT. Keine Kinder, ledig, dem Anschein nach zur Zeit in keiner Beziehung. Wurde bereits als Mitglied der Maersk Konzernfamilie geboren. In einem privaten Blog von ihr stolpern die Runner zunächst über einige Pro-Technomancer-Äußerungen, dann entdecken sie die Unterhaltung zwischen vier Personen in den Kommentaren: Green Witch, Chrome Horse, StarletDigital und Mimicry. Das Team identifiziert Green Witch als Joan Green und schnell wird klar, dass diese vier Personen etwas gemeinsam haben: Sie alle sind Technomancer. Joan Green führt den Blog immer noch fort und auch ihr Alter Ego Green Witch und deren Freundin Mimicry unterhalten sich über die Kommentare. Von StarletDigital war jedoch seit 3 Wochen kein Eintrag mehr zu finden und Chrome Horse macht sich bereits seit fast drei Monaten rar.
Aleph und Slick treffen sich daraufhin nochmal mit Mimicry, konfrontieren sie mit ihren Informationen und fragen sie dann genauer über Chrome Horse, StarletDigital und Joan Green aus. Es stellt sich heraus, dass alle drei Mitarbeiter von Maersk in verschiedenen Bereichen sind - und alle drei Technomancer, die diese Tatsache bisher geheimgehalten haben. Chrome Horse und StarletDigital sind spurlos verschwunden und Joan Green fürchtet nun, die nächste zu sein - daher ihr Wunsch, Maersk zu verlassen und eine neue Identität anzunehmen.
Das Team beschliesst daraufhin, die Abholung so schnell wie möglich durchzuführen und übersendet Joan Green über Mimicry eine Nachricht mit einem Erkennungssatz ("Freiheit für die Wale!"). Dann planen sie die Abschirmung: Ein Headkomblocker soll verhindern, dass man sie über ihre Technomancer-Persona aufspürt und ein Aufenthalt in Hell's Kitchen, kombiniert mit magischer Abschirmung durch Grey, sollte ausreichen, um für zwei Tage magische Aufspürung zu unterbinden. Ein Störsender zum Abschluß soll verhindern, dass eventuell implantierte RFID Tags es ermöglichen, Joan aufzuspüren. Die Runner vereinbaren über Mimicry ein Treffen mit Joan Green auf ihrem Weg von der Arbeit und machen sich daran, die Technomancerin einzusammeln. Dazu brauchen sie jedoch einen Fahrer und greifen auf einen "alten" Bekannten zurück - U-Turn.
Joan Green täuscht auf halben Weg zwischen Arbeit und Zuhause wie vereinbart eine Panne vor, jedoch dann geht alles schief: Ein Minivan mit getönten Scheiben hält hinter ihr auf dem Seitenstreifen, bevor die Runner da sind, und zwei Typen steigen aus und scheinen ihr Hilfe anzubieten. Die Runner bemerken jedoch, dass die beiden Typen bewaffnet und gepanzert sind, und stossen schnell dazu. Es folgt ein harter Schlagabtausch, sowohl mit magischen als auch weltlichen Mitteln geführt, den die Runner schnell für sich entscheiden können. Insgesamt befanden sich fünf Mann in dem Minivan, darunter ein Magier und ein Rigger, und als zwei der Männer ins Gras beissen, versucht der Rigger, sich und die zwei Überlebenden des Teams in Sicherheit zu bringen. Er rammt jedoch mehrere Fahrzeuge und kommt letzten Endes zum stehen, als er von Slick erschossen wird. Einzig der Magier entkommt, mit Hilfe eines Unsichtbarkeits- und eine Levitierenzaubers, von der Strasse, die sich in nur 12 Sekunden in ein Schlachtfeld verwandelt hat. Das Team nimmt den letzten verbliebenen Überlebenden des Teams, der nur von Grey betäubt wurde, gefangen, sammeln ihre Zielperson ein und setzen sich in Richtung Hell's Kitchen ab, bevor Knight Errant begreift, was da passiert ist...
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 10. Nov 2009, 01:37

Auf der Flucht Richtung Hell's Kitchen untersuchen die Runner zunächst, ob die von den unbekannten Angreifern geborgene Ausrüstung irgendwie Hinweise darauf liefert, wer da ebenfalls ein Interesse an Joan Green hat. Schnell müssen sie jedoch einige Rückschläge hinnehmen, da Aleph zu hastig beim Hacken der zwei geborgenen Kommlinks vorgeht und so einen Sicherheitsmechanismus auslöst, der alle verwertbaren Daten vernichtet. Auch der Gefangene kann dem Team keine Fragen beantworten, da bei ihm nach wenigen Minuten eine Cortexbombe explodiert und ihn tötet, bevor er das Bewusstsein wiedererlangt. Das Team hält auf halben Weg nach Hell's Kitchen kurz an, um schnell einige der Spuren des Gefechts von U-Turns Bulldog entfernt. Währenddessen checkt Aleph die Nachrichten und die Polizeikommunikation und findet so heraus, dass Knight Errant gerade erst am Ort des Gefechts eingetroffen ist und zwar nach einem GMC Bulldog sucht, aber sein Suchraster noch nicht vollständig zuziehen konnte. Mit Hilfe der Chamämeleonbeschichtung und einer geschickt gewählten Route können die Runner durch die Maschen des sich langsam zuziehenden Netzes schlüpfen und sich in Richtung des Niemandslands von Hell's Kitchen absetzen.
In den Slums am Rande von den aschebedecktem Niemandsland von Hell's Kitchen stossen die Charaktere auf die ersten Probleme: Eine Troll-Gang hat direkt auf der Zufahrtsstrasse einen "Zollposten" eingerichtet und scheint "Zoll" von durchfahrenden Fahrzeugen zu kassieren. Nachdem die Runner den Posten eine Zeit lang aus sicherer Entfernung beobachtet haben und U-Turns Kartenmaterial der Gegend studiert haben, beschliessen sie, den gefordertern Zoll zu bezahlen. Nach kurzem Gespräch überlässt Grey den Trollen die Leiche des Angreifers, die den Körper und die darin enthaltene Cyberware als Ersatz für die geforderte Bezahlung in Höhe von 500 Nuyen pro Person (3.000 Nuyen insgesamt) akzeptieren.
Endlich in Hell's Kitchen angekommen überlegen die Runner nun, wo sie sich verstecken wollen. Allzulange wollen sie nicht mehr selbst mit dem Bulldog im Freien bleiben, da die Atmosphärenscanner des Fahrzeugs einen Aschesturm aus Richtung Mt. Rainier anzeigen, der das Gebiet in den nächsten Stunden wortwörtlich in eine Höllenküche verwandeln wird. U-Turn erwähnt schließlich ein Gebiet in Richtung von Mt. Rainier, eine ehemalige höhergelegene Siedlung namens Parkview Terrace, die von Schmugglern aus Denver als Ashview Terrace oder kurz Ashview bezeichnet wird. Dort soll es gute Unterschlupfmöglichkeiten geben. Da niemand anders eine bessere Idee hat, macht sich das Team auf den Weg nach Ashview.
Je näher sie dem Mt. Rainier kommen, desto stärker wird die magische Hintergrundstrahlung und desto schwächer wird Greys Fähigkeit, Magie zu wirken. Er konzentriert sich vor allem darauf, Joan Green und den Rest vom Team gegen magische Angriffe oder Aufspürversuche abzuschirmen und hofft, zusammen mit der Hintergrundstrahlung genügend Störungen zu erzeugen, so dass ein eventuelles Ritualteam von Maersk nicht in der Lage ist, Joan Green aufzuspüren.
Schließlich erreichen die Runner Ashview Terrace und müssen feststellen, dass sie hier anscheinend über eine florierende Operationsbasis von Schatten- und Schmuggleraktivitäten in Mitten der Badlands von Hell's Kitchen gestolpert sind. Hin und wieder erscheinen Bewegungen von Fahrzeugen auf den Scannern von U-Turn und gerade als die Runner in das Gebiet einfahren, hebt ein T-Bird aus einem ehemaligen Einkaufszentrum am Rande des Gebiets ab und schwingt sich durch die ascheverhangene Luft dem Territorium des Salish Sidhe Councils entgegen.
Während der Aschesturm draussen immer lauter am Fahrzeuge vorbeipfeift und die Sicht immer schlechter wird, suchen die Runner nach einem Unterschlupf. Dabei fahren sie in ein scheinbar verlassenes Gebiet am Rande von Ashview, wo die Karten einige Lagerhallen und ähnlich große Gebäude zeigen, in denen die Runner sich und den Bulldog verstecken könnten. Plötzlich zeigen die Sensoren eine einzelen Gestalt auf der Strasse vor dem Bulldog an und die Runner beschliessen, erstmal anzuhalten. Im nächsten Moment zeigen sich etwa zwei Dutzend weitere Blips auf den Sensoren des Bulldogs - das Team ist umstellt. Auf diese Weise lernen die Runner Grister und seine Jungs kennen, eine Gruppe von Ghulen, die Anspruch auf einen Teil von Ashview erheben. Sie sind jedoch bereit, die Runner gegen ein kleines Zeichen des Respekt für einige Tage in ihrem Teil von Ashview unterkriechen zu lassen und sie sogar zu beschützen. Das kleine Zeichen des Respekts - die Runner müssen den Ghulen drei halbwegs geniessbare Leichen besorgen. Als die Runner fragen, wo sie drei Leichen herbekommen sollen, antwortet Grister, dass sie sie entweder irgendwo schiessen könnten oder aber versuchen könnten, bei einem Ripperdoc namens Gregori im Ashmarket welche zu beschaffen. Als die Runner nach dem Ashmarket fragen zeigt Grister stumm in Richtung Einkaufszentrum.
Die Runner begeben sich zum Ashmarket, einem Strassen- und Schattenmarkt, der zusammen mit der Schmugglerbasis in dem verfallenen Einkaufszentrum fast im Zentrum von Ashview untergebracht ist. Zunächst versuchen die Runner, im Bereich um den Ashmarket eine Unterkunft aufzutreiben, aber das einzige Hotel dort ist ein Sarghotel, dass nichtmal die üblichen verriegelbaren Särge anbietet, sondern 2x1x1m große Röhren mit einer Schaumstoffliege im Inneren und einem Vorhang vor dem Einstieg. Schließlich begeben die Runner sich in Gregoris Kühlhaus und suchen sich vier Leichen aus, die sie den Ghulen als Gastgeschenk überreichen.
So kommen sie endlich zu einem Versteck in einer verlassenen Lagerhalle, in der sie nun zwei Tage aufeinander hocken und Joan Green bewachen werden, bis ihre Ablösung soweit ist. U-Turn jagt sich einen Schuß Long Haul in die Adern, um so sicher die nächsten Tage durchmachen zu können und auch weitere Mitglieder des Teams ziehen diese Option in Erwägung. Joan Green wird von Tag zu Tag zickiger und die Tatsache, dass sie sich in einer Zone ohne Matrixverbindung befinden UND dass sie immer noch den Headkomblocker aufbehalten muss, um nicht aufspürbar zu werden, greift ihre Nerven und ihre Stimmung stark an. Auch innerhalb des Team kommt es zu einigen Spannungen, die auf ein unglückliches Ereignis im Ashmarket zurückzuführen sind, und die soweit gehen, dass Bull Aleph schlägt. Die Stimmung ist bereits nach 20 Stunden extrem gereizt - und dass ist der Augenblick, in dem Maersk seinen Zug macht. Plötzlich spürt Grey, wie starke Magie nach der Aura von Joan Green tastet und bemüht sich, diese abzublocken, doch es ist zu spät: Die Magie findet für einen Augenblick ihr Ziel und Maersk weiss, dass Joan Green sich in Ashview befindet, auch wenn sie ihren exakten Aufenhaltsort nicht kennen. Grey gelingt es schnell, den Spotter-Geist zu töten und so die rituelle Verbindung zwischen Joan und den Maersk-Magiern zu unterbrechen, aber der Schaden ist bereits angerichtet. Das Team beschliesst Ashview zu verlassen und einen neuen Unterschlupf zu suchen, bevor das Maersk-Einsatzteam in Hell's Kitchen auftaucht.
Sie beschliessen, bis zum Treffen mit Mimicry und dem zweiten Team in Bewegung zu bleiben und Grey beschwört einen sehr mächtigen Geist, der die Aura von Joan Green vor weiteren Aufspürversuchen abschirmen soll. Alpeh hackt sich währenddessen in die Rechner von Maersk North America und versucht, Informationen über die verschwundenen Technomancer und Joan Green zu erhalten. Dabei stösst er auf zwei Namen: Nicolai Lundgaard, einen hochrangigen Exec von Maersk und verantwortlich für die Verwaltung mehrere Tochterunternehmen von Maersk und Rold Skov Biolabs, einen A-Status Biotech-Konzern, der eine Akte in seinem System hat, die mit Lundgaard in Verbindung steht und die die Schlagworte "Joan Green" und "Virtuakinetiker" enthält. Jedoch ist das System sehr stark gesichert, so dass Aleph beschließt, die Sache zunächst auf sich beruhen zu lassen, nachdem er beinahe in eine im System ausgelegte Falle getappt wäre. Schließlich kommt die Stunde der Übergabe und die Runner reichen die extrem gereizte Joan Green nur zu gerne an Mimicry und das zweite Team weiter, kassieren ihre Bezahlung und setzen sich ab, um sich ordentlich zu erholen und auszuschlafen.
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 24. Nov 2009, 21:29

Run 1.05 - The Tale of the Great Scrap Yard Heist
Zeitraum: 25. Oktober 2071 - 28. Oktober 2071

Etwas über eine Woche nach dem Ende der Geschichte mit Joan Green sind die Runner wieder erholt und bereit für neue Taten. Inzwischen hat ein Schieber namens Liam mit dem Team Kontakt aufgenommen und angeboten, in Zukunft für das Team als Kontakt für die Beschaffung von Informationen, Ausrüstung, Kontakten und Aufträgen zu fungieren. Beide Seiten sind erstmal einmal vorsichtig, man beschliesst sich gegenseitig einige Zeit zu beschnuppern, bevor man eine tiefergehende geschäftliche Vereinbarung trifft. Als ersten Run bietet Liam dem Team einen Beschaffungsjob an, bei dem er für einen Mr. Johnson ein Team vermitteln soll. Der Johnson sei fair und zahle anständig, allerdings sei er einerseits ein wenig paranoid was es den Kontakt zwischen ihm und den Runnern betrifft und vermittle andererseits Jobs, bei denen man sich sein Geld verdienen müsse. Den Runnern steht also alles andere als ein einfacher Run bevor, wenn sie sich auf diesen Johnson einlassen. Nach kurzem Zögern stimmt das Team (diesmal nur bestehend aus Grey, Aleph und Slick) dem Treffen zu und bekommt von Liam die Anweisung, mit einem bestimmten Code in ihren Kommlink-Profilen verborgen so gegen 22 Uhr im Nachtclub The Neon Light in Downtown zu sein - dort würde sie jemand ansprechen und alles weiter arrangieren.
Im The Neon Light, einer Nu Jet Rave Disco mit vor allem jugendlichen Publikum in flippigen Klamotten müssen die Runner einige Zeit warten, bis sie von einer Kellnerin mit einem Zettel ins Gangland von Tacoma weitergelotst werden. Dort, im Keller eines verlassenen Bürogebäudes, treffen sie auf Mr. Crane, einen recht bekannten Johnson in der Szene mit guten Ruf. Dieser bietet dem Team einen Beschaffungsjob an - ein Objekt soll innerhalb von fünf Tagen von einem leicht gesicherten Gelände beschafft und an ihn übergeben werden. Dafür erhält jedes Mitglied des Team 10.000 Nuyen, 2.000 Nuyen davon im Vorraus. Das Team bekundet zunächst einmal Interesse und lässt sich weitere Informationen geben. Bei dem Objekt handelt es sich um einen schmalen Aluminiumkoffer, der sich in dem Safe eines kleinen Schrottplatzes in Renton befindet. Mr. Crane ist es dabei egal, wie laut die Sache von statten geht - Hauptsache er bekommt innerhalb von fünf Tagen den Koffer ungeöffnet und unversehrt. Das Team berät sich kurz über ihre Kommlinks, fordert 2.000 Nuyen mehr bei Abschluss und nehmen schliesslich an. Sie erhalten ihren Vorschuss und 3.000 Nuyen als Spesen sowie einige Luftaufnahmen des Schrottplatzes und eine Nummer, unter der sie Mr. Crane innerhalb der nächsten fünf Tage erreichen können. Dann werden sie herauskomplementiert.
Das Team setzt sich im Hinterzimmer des Jinky Fish zusammen und steckt über den Auftrag erstmal die Köpfe zusammen. Der Scrap Yard Renton ist ein kleiner, aber doch recht weitläufiger Schrottplatz inmitten einer C-Gegend in Renton. Auf dem Gelände befinden sich zwei Gebäude (ein Bürogebäude und eine Lagerhalle mit angeschlossener überdachter Freiluftwerkstatt), eine Schrottpresse, ein Kran, mehrere teilweise einige Meter hohe Schrottberge und unzählige, teilweise wie Wände aufgestapelte Autowracks. Man kann dort nicht nur Schrott abladen oder sein Auto verschrotten lassen, auch ein Handel mit gebrauchten Ersatzteilen und ein Reperaturservice werden dort angeboten. In einer Senke im hinteren Teil des Schrottplatzes hat sich mit der Zeit genügend Regenwasser angesammelt, um einen schlammigen See zu bilden. Die Luftaufnahmen wurden nachtsüber geschossen und zeigen die Körperwärme von 4 oder 5 Personen, die sich in der Freiluftwerkstatt aufhalten und zweier Hunde, die über das Gelände streifen. Umgeben ist das Gelände von einem Flickwerk aus Abschnitten aus mit Maschendraht bespannten Synthoholzbrettern und Mauerabschnitten, auf der gesamten Länge mit Stacheldraht versehen. Auf den Mauerabschnitten wurden Glasscherben auf Klebemasse ausgestreut. Der Safe mit dem Koffer befindet sich im Bürogebäude.
Die Runner beschliessen, sich erstmal aus erster Hand einen Eindruck von dem Schrottplatz zu verschaffen. Grey durchstreift das Gelände auf astralem Wege und entdeckt dabei, dass die beiden Wachhunde Höllenhunde sind, dual-aktive Paracritter. Aleph besucht am Tage das Gelände und gibt vor, an dem Kauf von Ersatzteilen interessiert zu sein. Dabei findet er heraus, dass beim Renton Scrap Yard offensichtlich die Vory, die russische Mafia, ihre Finger im Spiel hat. Kameras entdeckt Aleph nur wenige und auch sonstige Sicherheitseinrichtungen fallen ihm nicht auf.
Die Gruppe beschliesst schließlich, einfach nachts über über den Zaun zu klettern, die Höllenhunde mit magischen Mitteln abzulenken, sich zum Büro zu schleichen, dort einzubrechen, den Safe zu knacken und sich mit dem Koffer wieder abzusetzen, bevor die Wachen in der Freiluftwerkstatt etwas merken.
Zunächst verläuft der Einbruch ausgezeichnet: Grey erzeugt einen Watcher in der Gestalt eines rosaroten Kaninchens und suggeriert dann den Höllenhunden aus dem Astralraum (durch die Kräfte eines Geistes vor ihren astralen Sinnen verborgen), dass dieses rosarote Kaninchen ihnen ausgezeichnet schmeckt. Dann lässt er den Watcher Runde um Runde um den Schrottplatz drehen, die bellenden Höllenhunde im Schlepptau. Während die Wachen herauszufinden versuchen, was die Hunde verrückt macht, klettern die Runner über einen Mauerabschnitt und versuchen, sich durch die Schrottplätze leise und schnell zum Büro zu schleichen.
Doch dabei stöbern sie eine im Schrott verborgene Drohne auf, die dem überraschten Slick ins Gesicht springt, sich dort festklammert und ihm eine Dosis hochdosiertes Narcojet injiziert. Die Versuche, die Drohne vor der Injektion aus Slicks Gesicht zu entfernen, schlagen fehl und Slick sinkt besinnungslos zu Boden. Ein von Grey beschworener Erdelementar vernichtet die Drohne, aber leider zu spät. Fluchend befielt Grey seinem Erdelementar, den Zwerg mitzuschleppen und zu beschützen. Dann bewegt sich die Gruppe weiter auf das Bürogebäude zu.
Aleph zerschiesst die Kamera über der Vordertür, knackt das Schloss und die Runner dringen bis zu dem Tresor vor. Ohne größere Probleme kann Aleph diesen knacken und den Koffer und eine Geldkassette entwenden. Doch bevor sie das Gebäude verlassen können tauchen zwei der Wachen auf, mit AK/97 Sturmgewehren bewaffnet. Es kommt zu einem kurzen Kampf, bei dem Grey schwer verletzt wird, die Runner können dennoch die beiden Wachen ausschalten und das Gelände mit dem Koffer, der Geldkassette und dem immer noch bewusstlosen Slick verlassen.
Zwei Stunden nach dem Run treffen sich die Runner mit Mr. Crane, der hocherfreut über den Erfolg des Teams ist und bereitwillig die Bezahlung übergibt. Danach trennen sie sich erstmal und vor allem Grey geht nach Hause, um seine Wunden zu lecken und sich von den Strapazen des Runs zu erholen.
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 8. Dez 2009, 03:57

Run 1.06 - The Tale of the Lost Lyrics
Zeitraum: 11. November 2071 - 13. November 2071

Zwei Wochen gehen ins Land. Das Wetter in Seattle wird mieser und für Mitte November ist es überraschend kalt. Genau zu diesem Zeitpunkt bekommen die Runner um Grey von ihrem neuen Schieber Liam einen Auftrag zugespielt, und, da Bull inzwischen Seattle verlassen hat und auch Nobody nicht mehr verfügbar ist, ein neues Teammitglied als Verstärkung zur Seite gestellt - Nigel. Nachdem Grey, Slick und Aleph den Neuzugang kurz kennengelernt und sich einen Eindruck von ihm gemacht haben, treffen sie sich mit ihrer Ms. Johnson im Hinterzimmer vom The Jinky Fish in den Redmond Barrens. Die eiskalte attraktive Rothaarige bietet den Runnern einen Wiederbeschaffungsjob mit einigen Komplikationen an: Das wiederzubeschaffene Objekt ist eine alte optische Disk aus den 2040er Jahren und enthält Musikdaten. Sie wurde dem Klienten von Ms. Johnson vor einigen Tagen gestohlen und Ms. Johnson und der Klient gehen davon aus, dass das Sammlerstück auf dem Schwarzmarkt von Seattle zum Verkauf angeboten wird. Die Runner sollen sich umhören, den Verkäufer ausfindig machen und ihm die Disk abnehmen - entweder mit Geld oder Gewalt, Wahl der Runner. Dafür erhalten die Runner 10.000 Nuyen pro Person, davon 2.000 Nuyen im Voraus. Grey ist über die mageren Informationen alles andere als erfreut und die Tatsache, dass der Klient von Ms. Johnson anonym bleiben möchte und die Runner daher keine Informationen über den Tatort oder den Hergang des Diebstahls erhalten, erfreut ihn auch nicht sonderlich. Nach harten Verhandlungen nimmt das Team den Auftrag schliesslich an, wobei Grey die Bezahlung auf 12.000 Nuyen pro Person und Spesen in Höhe von 2.000 Nuyen hochgetrieben hat.
Nach einigen Überlegungen macht das Team sich an die Arbeit und beginnt, bei ihren Kontakten nach dem Verkauf von "antiken" OptiDisks mit Musikdaten mit Sammlerwert zu forschen und erzielen schnell Erfolge: Zwei Kontakte weisen unabhängig voneinander daraufhin, dass der aufstrebende Orxploitation Rapper Nabo, der gerade einen Vertrag bei einem Label des Megakonzerns Horizon unterschrieben hat, bei einer Feier in einem Nachtclub vor wenigen Tagen von einem anonymen Angebot an ihn gesprochen hat. Angeblich soll ihm jemand verschollene Aufnahmen einer verstorbenen Rocklegende zum Kauf angeboten haben, Nabo jedoch hielt dieses Angebot für einen Fake und machte sich darüber lustig. Die Runner werden hellhörig, als die Kontakte auch erwähnen, dass in diesem Angebot laut Nabo auch von alten OptiDisk die Rede gewesen sein soll.
Die beste (und einzige Spur) der Runner lautet also Nabo. Der ist inzwischen jedoch hinter der Abschirmung von Horizon Media verschwunden und die einzige Chance, nah genug an den Orx-Rapper ranzukommen, um ihm entweder die Information über das Angebot abzukaufen oder zu stehlen, bietet sich bei einem letzten Konzert in seiner alten "Hood" - ein Konzert in einer Lagerhalle in der Nähe der Eisenbahnverladedocks in Redmond. Die Runner nehmen die Location des Konzerts in Augenschein und bemerken starke physische und leichte magische Bewachung des Geländes. Hinter der Lagerhalle hat sich bereits auf einem freien Gelände eine Zeltstadt von Fans angesammelt und die Bewacher von Horizon Media schwirren ebenso in Massen auf dem Gelände herum wie die Arbeiter, die die Halle für das Konzert am Abend vorbereiten.
Durch magische Aufklärung von Grey und einem kleinen Hack von Aleph finden die Runner heraus, wie die Lagerhalle grob von Innen aussieht und wie der Zeitplan für das Konzert aussieht. Nabo trifft um 19 Uhr ein, um 20 Uhr werden die Fans eingelassen und um 22 Uhr startet der Auftritt von Nabo. Ende der Veranstaltung um 2 Uhr nachts, um 3 Uhr wird Nabo wieder weggeschafft. Grey entdeckt nicht nur die Lage der Garderobe von Nabo, sondern bemerkt auch noch eine Adeptin auf dem Gelände. Er vermutet, dass sie entweder etwas mit der Sicherheit von Horizon Media zu tun hat oder aber Nabos Agentin ist. Die Runner überlegen nun, wie sie an die Informationen auf Nabos Privatkommlink kommen, ohne es sich mit dem AAA-Konzern Horizon zu verscherzen.
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 20. Dez 2009, 16:53

Das Team beschliesst zu warten, bis Nabo bei der Lagerhalle auftaucht, um dann Aleph darauf anzusetzen, nach Nabos Kommlink zu scannen und es einfach auf Entfernung zu hacken. Der Plan geht auf - als Nabo eintrifft, spürt Aleph dessen verborgenes Kommlink auf und schafft es ohne weiteres, sich zu dem Kommlink Zugang zu verschaffen. Er befürchtet zunächst, dass es sich dabei um ein Fake-Kommlink handelt, doch er kann sowohl die von den Runnern gesuchte Email mit dem Angebot an Nabo aus dem Kommlink stehlen als auch dessen Kontaktliste, in der sich einige interessante Privat-Commcodes von Stars und Managern finden. Dann verschwindet Nabo hinter einer WiFi-Abschirmung, was das Team jedoch wenig stört - sie haben, was sie wollten. Aleph verfolgt die Email zu dem Kommlink einer Hackerin namens Zipper zurück, einer amerindianisch-asiatischen Zwergin, die - laut Infos der Kontakte der Runner - den größtenteil des Tages in einem Hackertreff namen Cathode Glow in der Innenstadt zu finden ist. Das Team macht sich auf den Weg zu dem Hackertreff, um mit Zipper über die Mail zu reden.
Das Cathode Glow ist ein Laden für Hacker mit einem Retro-Tick - die Neon-Reklamen und LED-Lichterketten in den großen Frontscheiben sind noch das harmloseste. Das innere des Ladens ist vollgestopft mit alten Rechnern, Datenabspielgeräten, Cyberdecks, Simdecks und Chipencodern, Lichterketten winden sich an der Decke entlang und an den Säulen runter. In der Mitte steht ein zentraler Tresen mit automatischen Kaffeeautomaten, Espresso-Maschinen, Kühlschränken und Mikrowellen, während drei "Robotkellner" - an Stangen montierte Augen mit Lautsprechern, die an einem Schienensystem an der Decke durch den Laden fahren - von Gast zu Gast und Tisch zu Tisch eilen. Zwischen den Retrorelikten der untergegangenen und durch die Hackerkultur ersetzte Deckerkultur (don't ask!) sitzen verschieden Gäste, einige schrauben sogar an dem alten Technikkram rum. An einer Wand befindet sich eine Reihe von alten Spielekonsolen - Playstation 10, NeoWii xTreme2, X-Box 1440 - auf denen jemand zu spielen scheint, obwohl niemand davorsteht. Nach einem Augenblick wird den Runnern klar, dass irgendwelche Hacker aus dem Laden die Konsolen auf Entfernung steuern.
Das Team rückt in Johnson-Formation in den Laden ein - einer vorne, Aleph als "Mr. Johnson" in der Mitte, einer rechts und einer hinten. Sie arbeiten sich auf den zentralen Tresen zu und beginnen, sich nach einer amerindianisch-asiatisch aussehenden Zwergin umzusehen. Schnell werden sie in einer Nische fündig, wo zwei Zwerginnen sitzen - eine mit heller Haut und langen blonden Haaren und eine dunkelhäutige mit kurzen, schwarzen Haaren. Das Team spricht sie einfach direkt auf die Email an und Grey verpasst ihr noch einen Beeinflussen-Zauber, so dass ihr Aleph als vertrauenswürdig erscheint. Trotz des Zaubers ist Zipper alles andere als erfreut, dass die Runner so einfach ihre Umlenkung umgegangen und sie als Absender der Mail identifiziert haben und vor allem fragt sie sich, warum die Runner nicht einfach auf die Mail geantwortet haben, anstatt sie aufzusuchen - das schaffe eine stressige Geschäftsatmosphäre. Sie gibt zu, dass die Email verschicken und den Absender zu tarnen eine Auftragsarbeit war, will jedoch keine Infos über ihren Auftraggeber rausrücken. Aleph schickt daraufhin eine Antwort-Email, wobei er die Kontaktinformationen von Nabo in der Mail durch seinen eigenen ersetzt. Zipper verspricht, die Mail an ihren Auftraggeber weiterzuleiten, woraufhin das Team sich zurückzieht. Kurze Zeit später erhalten sie tatsächlich eine Antwort-Email, in der ihnen mitgeteilt wird, dass es sich bei den angebotenen Musikdaten um verschollene Aufnahmen des legendären Core Rockers Jet Black handelt (nach dessen Tod die ganze Musikrichtung in Jet Core Rock umbenannt wurde). In den nächsten 48 Stunden würde eine Auktion um den Besitz dieser Musikdaten starten und die Runner wären auf der Liste für diese Auktion. Aleph versucht, diese Email zu ihrem Absender zurückzuverfolgen und landet erneut bei Zippers Kommlink. Also wirft er alle Vorsicht über Bord und hackt Zippers Kommlink und findet nach einigem Suchen eine Mail, in der eine Person namens K. Loomis Zipper beauftragt, seine Angebote für den Verkauf von alten Musikdaten zu anonymisieren. Eine kurze Suche in der Matrix enthüllt, dass K. Loomis mit hoher Wahrscheinlichkeit Kerwin Loomis ist, der Besitzer einer heruntergekommenen Kneipe in Downtown namens Coda.
Das Team bricht zum Coda auf und kommt innerhalb kürzester Zeit dort an. Gerade als das Team auf die Kneipe zugehen will fällt ihnen auf, dass die Eingangstür der Kellerbar halb offen steht und das eine Scheibe zerschossen wurde. Sie schicken zur Vorsicht zunächst einen Stadtgeist von Grey rein, der jedoch Grey blitzschnell Kontakt mitteilt und in eine Keilerei mit einem Magier gerät. Das Team stürmt zu der kleinen Kellerbar rüber und beginnt ein Feuergefecht mit den im Inneren verschanzten fünf Personen, die irgendwie beunruhigend nach Konzern-Strike-Team aussehen. Während Grey und Slick an der Vorseite sitzen und die im Inneren befindlichen Personen beharken, versiegelt Aleph den Seitenausgang mit Sprühkleber. Dabei wird er jedoch von den Leuten im Inneren bemerkt und eine Handgranate landet nur wenige von ihm entfernt auf dem Boden. Nigel stürmt herbei und schleudert die Handgranate zurück ins Innere, doch Sekundenbruchteile bevor die Granate explodiert wird sie erneut nach draussen geschleudert. Die folgende Explosion schaltet Aleph und Nigel aus und verletzt sie schwer. Grey, Slick und dem Geist gelingt es jedoch, die Angreifer im Inneren des Coda zu neutralisieren, Nigel und Aleph zu stabilisieren und dann schliesslich unter den Überlebenden in der Kellerbar Kerwin Loomis ausfindig zu machen und die Disk vom ihm zu erpressen. Eine kurze Befragung des Anführers des Strike-Teams offenbart, dass es sich bei ihnen um ein Einsatzteam von Shangri-La Record handelt, einem kleineren Musiklabel, dass von Loomis gestohlene Ware zurückbeschaffen sollte.
Die Disk eine alte optische Disk aus den 2040er Jahren, verpackt in eine einfache Papphülle, auf der mit Hand geschrieben steht: Carrion Sessions `48 - JB. For enlightenment seek out absent friends. Anscheinend haben sie wirklich alte Studioaufnahmen in die Finger bekommen, die Jet Black kurz vor seinem Tod aufgenommen hat und von denen bis zum heutigen noch niemand etwas gehört hat. Aufgrund des Zustands des Teams - Nigel ist entstellt und trotz Greys Heilmagie immer noch schwer verletzt, Aleph ist einigermassen wieder auf den Beinen aber immer noch nicht im besten Zustand und Grey wurde vom Entzug der Heilzauber ausgeknockt und blutet aus der Nase - beschliessen die Runner, Ms. Johnson anzurufen, die Übergabe einzufädeln und dann schnell in Richtung einer Schattenklinik zu verschwinden...
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Tales from the Shadows 2072 (Shadowrun 4)

Beitragvon Librarian » 7. Jan 2010, 13:47

Teil 2 - Storm Season


Run 2.01 - The Tale of the Office Showdown
Zeitraum: 02. Dezember 2071 - 06. Dezember 2071

Dezember in Seattle. Die Stadt bereitet sich auf die Ankunft eines gewaltigen Schneesturms vor, der von der Mitte des Kontinents langsam in Richtung Westküste zieht. Erste Ausläufer des Sturms haben Seattle bereits erreicht, so dass es - ein seltenes Schauspiel im Seattler Winter - immer stärker schneit. Gerüchte innerhalb der Schattengemeinde berichten zudem, dass der Schneesturm von einem Sturm auf der Astralebene begleitet werden soll - einem Manasturm - und für unberechenbare Magiephänome sorgen soll, wenn man in seinem Inneren Magie wirkt. Keine zwei Wochen soll es noch dauern, bis der Sturm Seattle erreicht...
Fast drei Wochen nach dem letzten Run und dem Kampf in der Schattenklinik, in der sich die Runner eigentlich erholen wollten, meldet sich Liam wieder bei dem Team und bestellt sie ins The Jinky Fish - er habe einen Auftrag für das Team in Aussicht. Zunächst bespricht er jedoch mit den vier Runnern - Grey, Slick, Aleph und Nigel - die Möglichkeit, dass sie von nun an offiziell ein festes Team bilden und ihr Team gleichzeitig noch um ein oder zwei weitere Runner erweitern. Als möglichen Kandidaten für die Teamerweiterung schlägt Liam den Ex-Go-Ganger Dan bzw. Spades vor und erwähnt noch, das U-Turn vermutlich nicht ein festes Mitglied des Teams werden wollen würde. Die Runner beschliessen, sich offiziell als Team zusammenzutun und bestimmen Grey als Ansprechpartner.
Danach bietet Liam dem Team einen Job an - für 150.000 Nuyen sollen sie aus der Seattler Hauptniederlassung von Universal Omnitech den Zentralprozessor eines Nexus stehlen. Selbiger steht im 10. Stock des Gebäudes, in Büro Nummer 12, dem Büro eines Angestellten des mittleren Managements - James R. Fielding, Accounting Management Supervisor für die Forschungs- & Entwicklungsabteilung von Universal Omnitech Seattle. Das Team wundert sich, was ein Johnson, der zudem noch im Hintergrund bleiben will, mit einem allem Augenschein nach ganz normalen Zentralprozessor eines Nexus anfangen will, aber solange sie ordentlich bezahlt werden, ist ihnen das eigentlich gleich. Grey handelt die Bezahlung um 15.000 Nuyen in die Höhe, die dem Team als Anzahlung für Spesen übergeben wird, dann nimmt das Team den Auftrag an.
Nachdem Liam sie im Hinterzimmer des The Jinky Fish alleine gelassen hat, schlägt die Stunde von Aleph - er beginnt, das Ziel von der Matrix aus zu beleuchten. Er findet heraus, dass die Matrixpräsenz der Universal Omnitech-Niederlassung in drei Host aufgeteilt ist - einen öffentlichen Bereich, ein internes Arbeitsnetzwerk und ein verstecktes Sicherheitsnetzwerk.
Er nimmt sich zunächst das Sicherheitsnetzwerk vor und sammelt Informationen über James R. Fielding - ihm gelingt es zwar, die nötigen Informationen in die (digitalen) Hände zu bekommen, um Fieldings Schlüsselkarte und RFID-Ausweiß zu duplizieren, löst jedoch Alarm aus und muss sich ausloggen, da zu befürchten steht, dass sein Hackversuch zum The Jinky Fish zurückfolgbar sein könnte. Das Team bricht daraufhin seine Zelte ab und sucht sich einen neuen sicheren Punkt, von dem Aleph aus einen erneuten Hackingversuch unternehmen kann.
Die Gruppe begibt sich in ein Kino in den Randbereichen der Innenstadt und beschliesst, während sie Die Abenteuer des jungen John Rambo III sehen, Aleph einen erneuten Anlauf auf das Sicherheitsnetzwerk von Universal Omnitech zu erlauben. Aleph ist jedoch zu hastig, vergisst seine Zugangs-ID zu fälschen und versaut dann auch noch den Versuch, nähere Informationen über die Sicherheit auf Etage 10 der Universal Omnitech Seattle Zentrale herauszufinden. Das Team beschliesst, trotz der Tatsache, dass Aleph mit hoher Wahrscheinlichkeit zu dem Kino zurückverfolgt wurde, den Film zu Ende zu sehen und dann gemütlich das Gebäude zu verlassen. Als sie jedoch aus dem Kino kommen, stellen sie fest, dass das Kino von Drohnen überwacht wird und das auch einige Mitglieder eines Special Ops Teams zugegen sind.
Das Team begibt sich zunächst in ein Sushi-Restaurant in der Nähe des Kinos und versucht so, keinen Verdacht zu erwecken. Dies misslingt jedoch und die Runner werden mit Sicherheits-RFID-Markern markiert. Sie müssen einigen Aufwand betreiben, um die Marke loszuwerden und gleichzeitig zu verhindern, dass sie trotzdem von den Sicherheitsleuten von Universal Omnitech verfolgt werden. Nachdem sie ihre Kleidung in den Ausläufern des Lake Washington versenkt und durch Wegwerfkleidung aus einem StufferShack ersetzt haben, suchen sie nach einem neuen Jackpoint für Aleph. Nigel bietet an, dass im Nachtclub seiner Connection Alice in Downtown unterkommen könnte, also macht sich das Team auf den Weg dorthin.
Der Nachtclub trägt den Namen Wonderland und auch wenn das Team billige Wegwerfklamotten tragen, kommen sie durch die Kontakte von Nigel schnell ins Innere. Alice ist über das Outfit des Teams nicht sonderlich erfreut, lässt sich dieses aber nicht anmerken und bugsiert die vier Runner schnell in eine abgeschirmte Lounge. Nach kurzem und nicht sonderlich ergiebigen Gespräch mit Alice, in dem die Runner sie fragen, ob sie Informationen über Universal Omnitech und deren Angestellten habe, fühlt sich Aleph bereit für einen weiteren Ausflug in die Tiefen des Seattler Datennetzes.
Bei diesem Anlauf denkt er daran, seine Zugangs-ID zu verschleiern und widmet sich eher den privaten Aktivitäten des James R. Fielding. Dabei stolpert er schnell über die Mitgliedschaft von Fielding in einem exklusiven Nachtclub in Snohomish, dem Oro, einem Nachtclub mit Azteken/Conquistadores-Thema, das keine offensichtlichen Verbindung zu Aztech aufweist. Aleph versucht, Informationen über Fieldings Besuche im Oro zu erhalten, wird jedoch wieder unvorsichtig und versucht, Fieldings Kundendatei zu öffnen, ohne sie vorher auf Fallen zu untersuchen - eine Datenbombenexplosion später herrscht Alarmstufe Rot im System des Oro und Aleph wird ausgeworfen, bevor er seine Spuren verwischen konnte.
Fluchend loggt er sich auf anderem Wege in das System ein und gerät mit zwei Sicherheitshackern und vier Agenten aneinander, gegen die er sich auch noch einige Zeit behaupten kann, bis ihn ein Sicherheitshacker mit einem Blackout-Programm ausknockt und versucht, die Verbindung lange genug für ein erfolgreiches Aufspüren offen zu halten. Alephs Kameraden kappen jedoch seine Verbindung zur Matrix, als er das Bewusstsein verliert, und so läuft seine Datenspur in der Nähe des Wonderland ins Leere. Das Team verlässt den Nachtclub und übernachtet dann in Greys Wohnung in Tacoma.
Am nächsten Tag begibt sich das Team in den Titty Twister, eine Stripbar im Gangland von Redmond, um dort ihre Rückschläge vom Vortag zu analysieren und zu sehen, wie sie in der Sache Prozessor-Diebstahl nun weiter vorgehen. Schnell wird klar, dass Aleph im falschen Netzwerk nach passenden Informationen gesucht hat - das Sicherheitsnetzwerk von Universal Omnitech enthält zwar nützliche Informationen, jedoch ist eine weniger direkte Methode in diesem Fall vermutlich angeraten, so dass sich Aleph nun auf die Informationen über Fielding und seine Abteilung in dem Arbeitsnetzwerk konzentriert. Diesmal gelingt es ihm, keinen Alarm auszulösen und ein recht umfangreiches Dossier über Arbeitszeiten und ähnliches anzulegen. Das Team beschliesst schliesslich, sich als Malertrupp getarnt Zugang zu Fieldings Büro zu verschaffen und finden heraus, dass eine Firma namens Royo Colours - eine indirekte Tochterfirma von Universal Omnitech - für alle Malerarbeiten in dem Gebäude zuständig ist.
Das Team macht Nägel mit Köpfen - Aleph fischt aus dem Host von Royo Colours die Informationen über drei Mitarbeiter, die leicht von Nigel, Grey und Slick dargestellt werden können. Sie besorgen sich von Liam drei kleine Kanister mit Nanitencreme-Verkleidung und über den Vory-Paten Ivan Bramovic, den sie bei der Schiesserei in der Schattenklinik kennengelernt hatten, den Kontakt zu dem Identitätsfälscher Juri, der ihnen nicht nur kurzfristig verwendbare ID-Kopien der drei Mitarbeiter anfertigt, sondern auch die Nanitencreme-Verkleidung vorprogrammiert, so dass es für das Team kein Problem darstellt, diese Verkleidung anzulegen. Juri liefert sogar noch einen Satz passender Royo Colours-Overalls zu den Daten. Nachdem sie noch Malerausrüstung aus dem Baumarkt organisiert haben, brauchen sie nur noch einen Royo Colours-Van. Zeit für einen weiteren Anruf bei U-Turn...
Aleph platziert am 05. Dezember, kurz nachdem Fielding sein Büro verlassen hat und zu einer Geschäftsreise aufgebrochen ist, einen rückdatierten Renovierungsauftrag für Fieldings Büro im System von Universal Omnitech, dann begibt sich das Team zu dem Gebäude, um diesen "Auftrag" durchzuführen. Sie gelangen auch problemlos in das Büro und beginnen, den Raum Neon Lemon Green zu streichen, während sich Slick daran macht, den Prozessor aus dem Nexus auf Fieldings Schreibtisch zu demontieren. Doch dann tritt eine Komplikation auf - ein Wartunsgtechniker betritt das Büro, um den Nexus zu warten. Grey verschafft Slick noch mit einem Beeinflussen-Zauber genügend Zeit, um den Nexus wieder zusammenzusetzen, dann lassen sie ihn schweren Herzens an das Gerät.
Während der Wartungstechniker den Nexus auseinandernimmt, versucht Slick, ihm über die Schulter zu blicken, während Grey die Aura des Mannes analysiert - und eine unangenehme Überraschung erlebt: Der Mann ist schwer vercybert und sogar mit einer implantierten Waffe im rechten Arm ausgestattet.
Grey meldet Kontakt an sein Team, versucht den "Wartunsgtechniker" mit einem Betäubungsblitz auszuschalten und erlebt eine weitere unangenehme Überraschung, als der Zauber einfach an dem Mann abprallt. Der Mann fischt daraufhin eine HK Urban Combat MP aus seiner Werkzeugtasche und liefert sich ein hartes Gefecht mit den drei Runnern, bei denen Nigel und Grey schwer verletzt zu Boden gehen. Slick gelingt es, den feindlichen Runner - denn um nichts anderes kann es sich bei diesem Wartungstechniker handeln - unter Mithilfe einiger Hacks von Aleph zu vertreiben und seine beiden Teammitglieder wieder auf die Beine zu bekommen. Sie stellen fest, dass der Techniker offensichtlich nicht die Prozessor stehlen sollte, sondern Fielding töten sollte, denn sie finden eine Sprengladung in einer Tasche, die er versucht hatte, unauffällig in den Nexus einzubauen. Die Runner stehlen die CPU, lassen einfach die Tasche und die Waffe des anderen Runners in dem Büro zurück, und verlassen das Gebäude für ihre "Mittagspause", von der sie nicht zurückkehren. Der andere Runner entkommt unerkannt.
Das Team übergibt den Prozessor an Liam, kassiert die Bezahlung und begibt sich nach Hause, um ihre Wunden zu lecken und sich an dem Anschwellen ihres Bankkontos zu erfreuen.
"The Cavalry has arrived! Unfortunately, they're all wearing red shirts... and they all graduated from the Imperial Stormtrooper Marksmanship Academy."
Benutzeravatar
Librarian
Forum Admin
 
Beiträge: 108
Registriert: 02.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Kampagnentagebücher"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron