Homepage


Neue Beiträge

Shadowrun returns
von: Cedric 25. Apr 2012, 15:52 zum letzten Beitrag 25. Apr 2012, 15:52

German HipHop
von: Cedric 14. Mär 2012, 09:50 zum letzten Beitrag 14. Mär 2012, 09:50

Der Postillon
von: Cedric 2. Dez 2011, 11:31 zum letzten Beitrag 2. Dez 2011, 11:31


Suche

  


Bot Tracker

Google [Bot]
18. Nov 2017, 00:27
Alexa [Bot]
26. Okt 2017, 21:55
Exabot [Bot]
15. Okt 2017, 23:29
Yahoo [Bot]
26. Sep 2017, 20:46
MSNbot Media
14. Mai 2017, 15:50


Kategorien


Sons of Liberty

Alles, was man Hören kann - Musik, Hörbücher, Radio usw.

Sons of Liberty

Beitragvon Dirkson » 14. Jan 2010, 18:59

Ich habe jetzt mal etwas mehr bezüglich der Sons of Liberty (Soloprojekt von Jon Schaffer; Iced Earth) recherchiert, da das alles so verworren wirkte und habe überraschender weise festgestellt, dass diese Organisation garnicht mit "When the Eagle Cries" (extrem Patriotischer Song, der Militärschläge der USA gutheißt) in einer Linie steht, sondern in genau die gegengesätze Richtung geht. Jon Schaffer ist jetzt nämlich gegen die Kriege.
In seinem Projekt gehts nämlich darum, dass sich die Amerikaner wieder mehr auf die Gründerväter berufen sollen und der einfache Bürger mehr Macht bekommen soll (also eine extrem liberale Einstellung). Zudem wirft er der Politik vor von unmoralischen Interessen geleitet zu werden, die vor allem von den großen Banken und Konzernen ausgehen (der Irak-Krieg sei zum Beispiel nur von der Wirtschaft gewollt). Das ganze driftet dann in Richtung Verschwörungstheorien ab, was natürlich auch wieder sehr bedenklich ist.
Der Grundgedanke dieses Projekts ist es also alles zu hinterfragen, was die Mächtigen sagen, versuchen auf lokaler Ebene die unmoralischen Entscheidungen aufzudecken und die Ideen der Gründerväter wieder stärker zu vertreten.
Das ganze ist für Europäer schwer zu verstehen, da Schaffer sich politisch nicht festlegen will und linke sowie rechte Ideen verachtet. Also halt ein typisches amerikanisches Phänomen. Aber im Prinzip schon ne ganz Interessante Sache (jedenfalls für Geisteswissenschaftler), die einem hilft in die Denkweise anderer Kulturen Einblick zu bekommen.
Dirkson
 
Beiträge: 24
Registriert: 03.2009
Geschlecht:

Re: Sons of Liberty

Beitragvon Cedric » 15. Jan 2010, 11:56

Ist schon ein (für Europäer) echt wirres Projekt. Ich schätze mal, das erklärt die Gegenüberstellung von Hitler und Obama in einem seiner Songs. Für Schaffer ist die neue Krankenversicherung mit Sicherheit auch Sozialismus. Aber dass er jetzt gegen den Krieg ist, ist natürlich schon einmal ein Fortschritt. Allerdings heißt das noch nicht, dass jetzt dieser alberne Missionsgedanke mit amerikanischen Idealen nachlässt. Ob mir das jetzt alles so viel sympathischer ist als seine alten Einstellungen, weiß ich aber noch nicht. DIeser extreme Liberalismus, den viele Amerikaner kultivieren, ist der Europäischen Linken aus guten Gründen schon immer ungeheuer gewesen.
Benutzeravatar
Cedric
 
Beiträge: 297
Registriert: 02.2009
Geschlecht:

Re: Sons of Liberty

Beitragvon Dirkson » 16. Jan 2010, 01:00

Ja, deswegen wars auch so interessant sich mal etwas einzulesen. Er hat ja zum Beispiel auch ne Facebook-Gruppe, in der er persönlich auf Fragen antwortet (und sogar ziemlich ausführlich). Übers Gesundheitssystem haben die da noch nicht diskutiert, aber die Hitler-Obama-Rede bezieht sich bestimmt wirklich darauf. Aber generell kann man halt nicht sagen, dass er die Republikaner besser findet (Bush erwähnt er häufiger im negativen Kontext).
Er betont auch immer wieder, dass er patriotisch wäre und stolz auf die Armee ist (die aber halt in "unamerikanischen" Kriegen kämpft). Ja, man kann also wirklich sagen, dass das Projekt den amerikanischen Liberalismus in Reinform verkörpert.
Das stimmt, Gutheißen kann man das Projekt nicht...
Aber die Geschichte dieser Strömungen ist dennoch interessant. Im 18. Jahrhundert stellte Amerika ja mit Abstand das modernste System der Welt dar (Demokratie; ein Land, dass auf Multi-Kulti aufbaut etc.). Aber privater Eigentum hat ja auch schon von Anfang an eine große Rolle gespielt (wirtschaftlicher Liberalismus). Schon komisch, dass soziale Strömungen aus dem 19. Jhd dort nie Fuß fassen konnten, obwohl es ja auch in Amerika eine Industrialisierung gab, die große Bevölkerungsteile in die Armut getrieben hat (obwohl zudem ja viele frustrierte Europäer dorthin auswanderten; politische Ideale haben die aber scheinbar nie mitgebracht). Daher kommts dann wahrscheinlich auch, dass Sozialismus und Faschismus dort auf eine Stufe gesetzt werden (+ der anti-kommunistischen Propaganda). Naja, auf jeden Fall sind wir weitaus mehr unterschiedlich gegenüber den Amerikanern, als wir denken.
Hm, den letzten Absatz könnte man jetzt eigentlich auch streichen ;-)
Dirkson
 
Beiträge: 24
Registriert: 03.2009
Geschlecht:


Zurück zu "Hören"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron